Wir bauen Leitungen unsichtbar

Spülbohrung

Normales Erdreich
Fels
Kies, Schotter
Sandstein
Findlinge
Länge
bis
Durchmesser
Mehrere Rohre möglich
300 m bis 800 mm

Anwendungsbereiche


Unterquerung von Verkehrswegen, Gewässern, Gebäuden, Garten- und Sportanlagen, Wäldern sowie Kunstbauten




BESONDERHEITEN


Die Spülbohrung eignet sich zum Verlegen von Leitungen über längere und vor allem auch gebogene Strecken in verschiedensten Böden. Sie ermöglicht den gleichzeitigen Einzug mehrerer Rohre.



VORGEHEN


Die Spülbohrung entsteht in mehreren Schritten. Zuerst erfolgt eine Pilotbohrung. Sie kann dank dem steuerbaren Bohrkopf beliebig manövriert werden. Meist wird diagonal nach unten gestartet und der Bohrkopf anschliessend zum Ziel gelenkt. Während der Pilotbohrung wird eine Bentonit-Spülung durch das Gestänge zum Bohrkopf gepumpt, die das abgetragene Erdmaterial durch den Bohrkanal in die Startgrube ausspült.

Sobald der Bohrkopf das Ziel erreicht hat, wird der Bohrkopf entfernt und ein Räumer (Fräskopf) angebracht. Anschliessend wird das Bohrgestänge zur Startgrube zurückgezogen. Gleichzeitig wird der Bohrkanal mit dem Räumer zu einem grösseren Tunnel ausgefräst. Das abgetragene Erdmaterial wird wiederum mit der Bentonit-Spülung aus dem Tunnel in die Zielgrube getragen. Wenn nötig, erfolgt die Räumung in mehreren Durchgängen, bis der gewünschte Tunneldurchmesser erreicht ist und eines oder mehrere Produkterohre eingezogen werden können.

Bei Spülbohrungen in schwer zu durchdringenden Böden wie Kies oder Fels kommt die Felsbohranlage zum Einsatz. Dabei wird die Pilotbohrung mit einem Doppelrohrgestänge ausgeführt. Mit dem inneren Gestänge wird ein Rollenmeissel an der Bohrspitze angetrieben. Durch das äussere Gestänge kann die Bohrung exakt gesteuert werden.

Je nach Bodenbeschaffenheit bohren wir mit Rohrdurchmessern bis 800mm und über Distanzen bis 300m.